Vereinbarkeit von Pflege und Beruf


 

 

Kurzzeitige Freistellung von der Arbeit für bis zu 10 Arbeitstage

 

Als Angehörige haben Sie die Möglichkeit, zwecks Organisation einer akuten Pflegesituation bis zu 10 Arbeitstage von der Arbeit fernzubleiben. Voraussetzung ist, dass eine Pflegebedürftigkeit der Pflegegrade 1 - 5 vorliegt bzw. der kurzfristige Eintritt einer Pflegebedürftigkeit überwiegend wahrscheinlich ist.  Dieses Recht gilt gegenüber allen Arbeitgebern unabhängig von der Größe des Unternehmens. In dieser Zeit gewährt die Pflegekasse unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag ein Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatzleistung.

Angehörige haben zwecks Organisation einer akuten Pflegesituation Anspruch auf Freistellung von der Arbeit für bis zu 10 Arbeitstage. Die Pflegekasse gewährt auf Antrag ein Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatzleistung.

 

Freistellung von der Arbeit für bis zu 6 Monate/Pflegezeit


Als berufstätige Pflegeperson wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, sich für die Dauer von bis zu sechs Monaten von der Arbeit vollständig oder teilweise freistellen zu lassen, um sich selbst um Ihren Angehörigen kümmern zu können (sogenannte „Pflegezeit“). Es handelt sich dabei um eine sozialversicherte Freistellung von der Arbeit. Anspruch auf Pflegezeit haben Sie, wenn Sie einen nahen Verwandten mit Pflegegrad 1 - 5  in häuslicher Umgebung pflegen. Der Anspruch besteht nur gegenüber Arbeitgebern mit in der Regel mehr als 15 Beschäftigten. Die Pflegezeit müssen Sie Ihrem Arbeitgeber zehn Tage, bevor sie in Anspruch genommen wird, schriftlich ankündigen.

Sofern Sie die Pflegezeit bis zu 6 Monate in Anspruch nehmen, haben Sie auch Anspruch auf ein zinsloses Darlehen. Dieses Darlehen können Sie direkt beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) beantragen und muss nach Ende der Pflegezeit in Raten zurückgezahlt werden. In Härtefällen besteht aber die Möglichkeit der Stundung, unter besonderen Umständen auch eines teilweisen Darlehenserlasses oder eines Erlöschens der Darlehensschuld.

Berufstätige können sich für bis zu 6 Monate ganz oder teilweise sozialversichert von ihrer Arbeit freistellen lassen, sofern der Arbeitgeber mehr als 15 Beschäftigte hat. Für diese Zeit kann ein zinsloses Darlehen beim BAFzA (s.o.) beantragt werden.

 

Freistellung von der Arbeit für bis zu 3 Monate für die Begleitung in der letzten Lebensphase

 

Um Ihren Angehörigen in seiner letzten Lebensphase begleiten zu können, können Sie sich für bis zu 3 Monate ganz oder teilweise von der Arbeit freistellen lassen. Diese Möglichkeit besteht auch, wenn sich Ihr Angehöriger im Hospiz befindet. Auch für diese Zeit kann ein zinsloses Darlehen beim BAFzA (s.o.) beantragt werden.

 

Rechtsanspruch auf eine bis zu 24 Monate dauernde teilweise Freistellung

 

Wenn nahe Angehörige länger pflegebedürftig sind, besteht auch ein Rechtsanspruch auf teilweise Freistellung von bis zu 24 Monaten sowie auf ein zinsloses Darlehen (s.o.). Angehörige können bis zu 24 Monate lang ihre Arbeitszeit auf bis zu 15 Stunden pro Woche reduzieren, um einen pflegebedürftigen Angehörigen mit mindestens Pflegegrad 1 in häuslicher Umgebung zu pflegen. Die geforderte Mindestarbeitszeit muss nur im Durchschnitt eines Jahres vorliegen. Die Aufteilung der Arbeitszeit können Sie mit Ihrem Arbeitgeber individuell vereinbaren. Der Rechtsanspruch besteht gegenüber Arbeitsgebern mit mehr als 25 Beschäftigten.

Berufstätige können sich für bis zu 24 Monate ganz oder teilweise sozialversichert von ihrer Arbeit freistellen lassen, sofern der Arbeitgeber mehr als 25 Beschäftigte hat. Für diese Zeit kann auch ein zinsloses Darlehen beim BAFzA (s.o.) beantragt werden.

 

Weitere Informationen

 

Für weitere Informationen steht Ihnen auch Ihre Pflegekasse zur Verfügung.