Ambulante Pflege

An dieser Stelle sollen Ihnen zunächst die folgenden Fragen beantwortet werden:

 

Was ist ambulante Pflege?

Wann ist ambulante Pflege sinnvoll?

Welche Kosten entstehen für einen ambulanten Pflegedienst?

Welche Leistungen bieten ambulante Pflegedienste noch an?

Wie wähle ich den passenden Dienst aus?

Welche Anbieter gibt es im Kreis Gütersloh?

Sind noch Fragen offen?

 

 

Was ist ambulante Pflege?

 

Häufig kommt es vor, dass nach Krankheit oder bei Pflegebedürftigkeit längere Zeit oder sogar dauerhaft pflegerische oder hauswirtschaftliche Hilfen benötigt werden. Können oder sollen diese nicht oder nicht ausreichend von Angehörigen oder anderen nahe stehenden Personen übernommen werden und kann der Hilfebedarf zum Beispiel auch durch ergänzende niedrigschwellige Unterstützungsangebote nicht – vollständig –  gedeckt werden, kommt ein ambulanter Pflegedienst in Betracht. Das Angebot von ambulanten Pflegediensten umfasst immer Leistungen der Grundpflege, also Hilfen bei der Körperpflege, der Ernährung und der Mobilität sowie hauswirtschaftliche Leistungen. Neben der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung gehören Leistungen der häuslichen Betreuung als pflegerische Betreuungsmaßnahmen zum Leistungsangebot von ambulanten Pflegediensten.


 

Wann ist ambulante Pflege sinnvoll?


Ambulante Pflege ist sinnvoll,

  • wenn die vorhandene oder entsprechend angepasste häusliche Wohnsituation eine angemessene Pflege räumlich zulässt,
  • solange der Pflegebedürftige noch in der Lage ist,  im eigenen Haushalt zu leben oder
  • solange der Pflegebedürftige mit Angehörigen zusammenlebt, die die Pflege und Betreuung ggf. gemeinsam mit einem ambulanten Pflegedienst sicherstellen.

Die Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst ist sinnvoll,

  • um die pflegende Person zu entlasten,
  • um die Aufnahme in eine Betreuungseinrichtung zu vermeiden oder hinauszuzögern,
  • um der pflegenden Person praktische Hilfen zu bieten,
  • in Ergänzung mit Tagespflege oder Kurzzeitpflege, um die pflegende Person zu entlasten oder die Aufnahme in eine Betreuungseinrichtung zu vermeiden oder hinauszuzögern.

Welche Kosten entstehen für einen ambulanten Pflegedienst?

 

Ambulante Pflegedienste müssen, um mit den Pflegekassen abrechnen zu können, mit diesen Versorgungsverträge und Vergütungsvereinbarungen abschließen. Nähere Auskünfte zu den Leistungen der einzelnen ambulanten Dienste im Kreis Gütersloh sowie zur Preisgestaltung erhalten Sie bei den Pflegeberatungsstellen und Pflegekassen.

Finanzierung:
Die Pflegekasse zahlt für die Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes eine Sachleistungspauschale.
Die nach Abzug der Sachleistungspauschale verbleibenden  Kosten sind vom Pflegebedürftigen selbst zu zahlen. Kann er hierfür nicht selbst aufkommen, kann ergänzend Sozialhilfe beantragt werden.
Ggf. kommt auch eine Teilfinanzierung der Leistungen im Rahmen der Verhinderungspflege  in Betracht.
Weitere Informationen zur Finanzierung von ambulanter Pflege finden Sie unter der Rubrk "Wer zahlt was"

 

Welche Leistungen bieten ambulante Pflegedienste noch an?

 

Neben der Pflege, die nach dem SGB XI abgerechnet wird, gibt es noch weitere pflegerische Leistungen, die von ambulanten Pflegediensten angeboten werden.

 Ambulante psychiatrische Pflege

Einige Pflegedienste betreuen ältere Menschen mit psychischen Erkrankungen wie z. B. Depressionen oder Demenz, die in ihrer eigenen Wohnung leben. Regelmäßige Besuche und eine intensive Begleitung haben zum Ziel, den gesundheitlichen und sozialen Zustand der Klienten so weit zu stabilisieren, dass sie ihren Alltag –  auch in Krisensituationen – wieder selbständig bewältigen können. So können oft Dauer und Häufigkeit von Klinikaufenthalten reduziert werden.
Im Einzelnen unterstützen sie den psychisch Erkrankten bei der Alltagsbewältigung, bieten Information und Anleitung im Umgang mit Medikamenten, motivieren zu therapeutischen Maßnahmen und fördern die Verbesserung der Lebensqualität durch Aktivierung lebenspraktischer Fähigkeiten und leiten die Angehörigen in der Pflege an.

Finanzierung:
Die Kosten für die ambulante psychiatrische Pflege werden auf der Grundlage der Verordnung des behandelnden Arztes durch die zuständige Krankenkasse übernommen. Dabei werden ggf. durch die Krankenkasse Eigenbeträge des Patienten erhoben.

 

Behandlungspflege

Ambulante Pflegedienste übernehmen die häusliche Krankenpflege als so genannte Behandlungspflege bei unterschiedlichsten Erkrankungen wie z. B. Diabetes mellitus, Atemwegs-, Haut-, Nieren- und Harnwegserkrankungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Sie helfen bei Verbandswechseln und Wundversorgungen, Stomaversorgung, Injektionen, Infusionen (in besonderen Einzelfällen), Sondenernährung, Medikamentengaben und -überwachungen und vielem mehr.

Finanzierung:
Die Kosten für die Behandlungspflege werden auf der Grundlage der Verordnung des behandelnden Arztes durch die zuständige Krankenkasse übernommen. Dabei werden durch die Krankenkasse ggf. Eigenbeträge des Patienten erhoben.

 


Wie wähle ich den passenden Dienst aus?

 

Entscheidungshilfen für die Auswahl eines ambulanten Pflegedienstes:

  • Bietet der Pflegedienst vor Vertragsabschluss ein ausführliches und kostenloses Informationsgespräch bei Ihnen zu Hause an?
  • Ist der Pflegedienst auch für die Behandlungspflege (SGB V) zugelassen?
  • Hat sich der Pflegedienst auf die Pflege bestimmter Personengruppen spezialisiert (z. B. Kinder, Demenzkranke, Sterbebegleitung)?
  • Erstellt der Pflegedienst kostenlos einen schriftlichen Kostenvoranschlag?
  • Werden Sie ausreichend und verständlich über die Finanzierung und die Kosten, die Sie selbst tragen müssen, informiert?
  • Kann der Pflegedienst zusätzliche Leistungen anbieten bzw. vermitteln?
  • Liegt eine aktuelle Preisliste vor?
  • Wo befindet sich der Standort Ihres Pflegedienstes?
  • Unterstützt Sie der Pflegedienst bei der Durchsetzung von Ansprüchen bei Kostenträgern (Sozialamt, Pflegekasse)?
  • Berät Sie der Pflegedienst über Leistungen der Kostenträger wie z. B. Pflegehilfsmittel, Wohnraumanpassung?
  • Arbeitet der Pflegedienst hauptsächlich mit Stammpersonal?
  • Welche Arbeiten werden überwiegend von Pflegefachkräften erbracht und welche vom Hilfspersonal?
  • Werden angelernte Kräfte geschult und von Pflegefachkräften in die Arbeit eingewiesen?
  • Schult der Pflegedienst seine Mitarbeiter regelmäßig?
  • Gibt es eine verantwortliche Kontaktperson für Wünsche und Beschwerden?
  • Können Sie von einem festen Pflegeteam betreut werden?
  • Wird dieses Team möglichst klein sein?
  • Können Sie festlegen, ob Sie von weiblichen oder männlichen Pflegekräften betreut werden?
  • Können Sie einzelne Pflegekräfte, z. B. für die Intimpflege, ablehnen?
  • Finden Ihre individuellen Bedürfnisse Berücksichtigung?
  • Werden Angehörige in die Pflege einbezogen?
  • Führt der Pflegedienst Kurse oder Schulungen für pflegende Angehörige durch oder vermittelt er sie?
  • Kann der Pflegedienst die nötige Pflege auch rund-um-die-Uhr leisten?
  • Wie sichert der Pflegedienst seine Bereitschaft an Sonn- und Feiertagen und nachts?
  • Übernimmt der Pflegedienst kurzfristige Entlastungs- und auch Urlaubsvertretung?
  • Wird Ihnen das Abrechnungsverfahren erklärt? Ist es für Sie verständlich und nachvollziehbar?
  • Wird Ihr Wohnungsschlüssel so verwahrt, dass nur dazu befugte Personen Zugang haben?
  • Bietet Ihnen der Pflegedienst einen schriftlichen Vertrag an und welche Kündigungsfrist gibt es?
  • Wo und wie können Sie sich beschweren?

 

 „Ein schleichender Prozess: Demenzerkrankung“ :

Nachdem der behandelnde Arzt die Diagnose "Demenz vom Alzheimer-Typ" gestellt und eine psychiatrische Behandlungspflege verordnet hatte, stand Familie Meier vor der Frage: Wo und wie finden wir den passenden Pflegedienst? Der behandelnde Arzt im Gerontopsychiatrischen Zentrum hatte ihnen eine Broschüre aller Pflegedienste im Kreis Gütersloh ausgehändigt und auf die Pflegedienste hingewiesen, die psychiatrische Behandlungspflege anbieten. Die Tochter informierte sich auch in der Pflegedatenbank des Kreises Gütersloh im Internet unter www.pflege-gt.de über Einzugsgebiete, Leistungsangebote und Preise der in Frage kommenden Pflegedienste. In die engere Wahl kamen zwei Pflegedienste, mit denen Ehemann und Tochter dann ein erstes Informationsgespräch vereinbarten. Um sich hierauf so gut wie möglich vorzubereiten, hatten sie gemeinsam eine "Checkliste" erstellt, welche Voraussetzungen der Pflegedienst erfüllen sollte. Besonderer Wert sollte auch darauf gelegt werden, dass der Pflegedienst den voraussichtlich weiter steigenden Hilfebedarf abdecken kann. Beide Pflegedienste erfüllten die wesentlichen Voraussetzungen, die ausgebildeten Pflegekräfte machten einen kompetenten Eindruck. Ausschlag gebend für die Wahl des zweiten Pflegedienstes war schließlich die Tatsache, dass die "Chemie" zwischen der pflegebedürftigen Frau Meier und der Mitarbeiterin auf Anhieb stimmte.

 


 

Welche Anbieter gibt es im Kreis Gütersloh?

 

Einen Überblick über alle Pflegedienste im Kreis Gütersloh und Informationen zu den Leistungen erhalten Sie hier...

 


 

Sind noch Fragen offen?

 

...dann wenden Sie sich gerne an die Pflegeberatungsstelle in Ihrem Rathaus.